Häufig gestellte Fragen

FAQ

  • Für alle Verlage, die mindestens einen Teil ihrer Herstellung im Print-on-Demand vornehmen (wollen) und die mehr als 20 Titel p.a. produzieren. Der Einsatz unserer Software rechnet sich im Regelfall bereits nach einigen wenigen Wochen oder Monaten. Typische Kunden sparen mit unserer Software bis zu 20% ihrer Herstellungskosten ein und erweitern gleichzeitig ihre Vertriebsgebiete.

  • Verlage, die nur sehr wenige Neuerscheinungen produzieren, keine große Backlist besitzen und nicht international vertreiben wollen, können unsere Software nur ausnahmsweise kommerziell sinnvoll nutzen.

  • Grundsätzlich gilt: Wenn ein Verlag überwiegend Paperbacks verlegt, deren kurzfristige Auflage (3 Monate) unter 500 liegt und deren Inhalt Ladenpreise von rund 12 Euro für ein Buch mit 100 Seiten, 16 Euro für ein Buch mit 200 Seiten u.s.w. rechtfertigt, so kann er mit dem POD erheblich sparen (Liquidität, keine Auslieferung, ständige Lieferbarkeit etc.). Hinzu kommt der nur mit dem POD mögliche internationale Vertrieb und die Möglichkeit der Revitalisierung der Backlist.

  • Über ONIX 2.1 oder ONIX 3.0. Der Import bzw. Export ist in wenigen Klicks erledigt.

  • Brebook-Kunden erhalten aufgrund des hohen Automatisierungsgrades und der damit verbundenen geringen Fehleranfälligkeit sowie der Menge der mit der Brebook-Software verwalteten Druckdaten bei Druckereien regelmäßig Sonderkonditionen. Die Vertragsbeziehungen werden jedoch autonom zwischen den Verlagen und den jeweiligen Druckereien begründet. Brebook ist hier nicht Vertragspartner.

  • Ja. Selbstverständlich müssen Verlage nicht alle angeschlossenen Druckereien/Vertriebswege nutzen. Dies kann bei jedem Projekt individuell gewählt werden. Da unsere angeschlossenen Druckereien aber regelmäßig weder Upload- noch Datenhaltungskosten berechnen, empfehlen wir, möglichst alle Druck- und Vertriebswege zu nutzen.

  • In Deutschland, England, Niederlande, USA, Kanada, Mexiko, Australien, Österreich, Japan.

  • Ja.

  • In Deutschland, England, USA, Kanada, Frankreich, Österreich, Schweiz, Niederlande, Japan, Australien, Indien.

  • Ja, China und weitere Länder in Fernost

  • Ja (sofern gewünscht).

  • Ja (sofern gewünscht).

  • In dem Fall erhalten unsere Kunden Kontaktdaten und Ansprechpartner bei den Druckereien. Nach Vertragsabschluss installieren wir die neue Druckerei in der Software (Druckdatenanpassung, Mastering-Dateien, Upload, Drop-Shipment).

  • Die Brebook-Software erzeugt sowohl die Rechnungsdatei (ein PDF) als auch die Rechnungsbgeleitdatei (Drop Shipment xml) für die jeweile Druckerei. Diese werden per FTP-Schnittstelle zu der ausgewählten Druckerei übertragen. Die Druckerei stellt das Buch her und versendet es unter Beischluss der Verlagsrechnung auf dem günstigsten Weg an den Empfänger. Absender ist der Verlag und nicht die Druckerei. Die Abwicklung einer Bestellung ist in wenigen Augenblicken abgeschlossen.

  • Die Installation erfolgt auf von uns angemieteten Servern eines professionellen Großanbieters in Süddeutschland. Ein Eingriff in bestehende IT-Strukturen von Verlagen ist nicht erforderlich. Wir benötigen auch keinen Zugang zu Verlagsservern.

  • Diese Möglichkeit bieten wir nicht an.

  • Auf die Brebook-Software kann mit jedem PC/Mac/Tablet/Smartphone über jeden Browser zugegriffen werden. Selbstverständlich können verschiedene User gleichzeitig mit der Software arbeiten. Die Software enthält eine dezidierte Nutzerverwaltung.

  • Kunden erhalten eine ausführliche Dokumentation der Software. Darüber hinaus findet eine umfassende Schulung – meist per Skype/Teamviewer – statt. Sie dauert etwa 60 – 120 Minuten. Danach sind User in der Lage, die ohnehin weitgehend intuitiv strukturierte Software zu bedienen. Weiter erhalten Kunden Zugang zu einer Datenbank mit Anleitungsvideos. Sofern erforderlich, erfolgen kostenlose Nachschulungen. Auf Wunsch können auch Schulungen in Bremen oder beim Kunden erfolgen.

Ihre Frage war nicht dabei?
Wir stehen Ihnen jederzeit per Mail zur Verfügung.

mailJetzt anfragen